Ein Auto zum Abschied: Martha Schröer verlässt uns nach über 42 Jahren

Nach über 42 Jahren als Chefsekretärin kann Michael Iglhaut seinen Dank gegenüber Martha Schröer kaum in Worte fassen. Zum Abschied schenkt er unserer treuen Seele einen Smart forfour – und zehn Fahrstunden obendrauf.

Wir schreiben den 01.07.1979. An diesem Tag hatte Martha Schröer aus Obernbreit ihren ersten Arbeitstag bei Iglhaut. Eingestellt vom Firmengründer Hans Iglhaut verstärkte Schröer uns fortan als Kontoristin bzw. Telefonistin – mit einem Gehalt von damals 1.800 DM. Heute – über 42 Jahre später – tritt Frau Schröer mit 65 Jahren als Assistentin der Geschäftsleitung ihre Rente an. „Verdient!“, so Michael Iglhaut, der an diesem Tag kaum Worte für seine Dankbarkeit findet.

Beworben hatte sich Martha Schröer mit einem hervorragenden Berufsschulzeugnis (lauter 1er und 2er) als Bürokauffrau. Das Kommentar des Zeugnisses aus 1974 lautete: „Fleiß, Mitarbeit und Verhalten verdienen besondere Anerkennung.“ „Dieser Satz aus dem Zeugnis hat auch heute noch volle Gültigkeit.“, findet Michael Iglhaut. Schon zwei Jahre nach Einstellung erkannte Firmengründer Hans Iglhaut das Talent von Frau Schröer und beförderte sie nach dem Besuch des Lehrgangs „Die Sekretärin als rechte Hand des Chefs“ prompt zur Chefsekretärin. Seitdem sind viele Jahre vergangen und Martha Schröer arbeitete bis zu ihrem Renteneintritt als Assistentin der Geschäftsleitung – mit außerordentlichem Fleiß, einer Extraportion Engagement und einer herausragenden Einsatzbereitschaft. Sie hat beim Unternehmenserfolg eindrucksvoll mitgewirkt und leistete Pionierarbeit für die international erfolgreiche Offroadmarke „IGLHAUT Allrad“, die 1983 geboren wurde. Grund genug für Michael Iglhaut sie für diesen außerordentlichen Fleiß zu belohnen.
 
Schröer, im Besitz eines Führerscheins, hat aber jahrelang nicht hinter dem Steuer gesessen und das Autofahren besser ihrem Mann überlassen. „Schon immer habe ich unserer Frau Schröer angeboten, das Autofahren wieder auf unseren Firmengeländen zu üben, aber bis heute hat sie es nicht gemacht“, so Michael Iglhaut bei der Verabschiedung. „Grund genug, liebe Frau Schröer, Ihnen zehn Fahrstunden bei der Fahrschule Ihrer Wahl zu schenken! Und da sie ja dann irgendwie einen fahrbaren Untersatz benötigen, schauen wir doch mal kurz ums Eck!“, so Iglhaut auffordernd. Michael Iglhaut überreichte Martha Schröer vor versammelter Mannschaft ihren neuen, jungen Smart forfour. Schröer, absolut sprachlos, konnte dieses Ereignis in diesem Moment kaum glauben. Ein Geschenk, was es in der Form in der Iglhaut Firmengeschichte noch nicht gab. „Aber wenn es eine verdient hat, dann die Martha!“, so ein Kollege.
 
Der Kleinwagen, der in der exklusiven Ausstattung „Prime“ daherkommt, ist unter anderem ausgestattet mit einem Automatikgetriebe, Ledersitzen, Klimaanlage und Sitzheizung. Natürlich besitzt er vier Türen – für die Enkelkinder! Fortan wird Martha Schröer in ihrer Rente mobil bleiben. Und da Schröer sich noch nicht vorstellen kann unser Haus komplett zu verlassen, wird sie weiterhin die Geschäftsleitung auf Minijob Basis unterstützen. Zumindest für ein Jahr. Danach wird sie sich endgültig in den Ruhestand begeben – und mit ihrem schwarzen Flitzer den Globus erkunden.

Leave a Reply