Im September 2021 haben wir über die ökologische Aufwertung unseres Firmengeländes in Kitzingen berichtet. Und jetzt haben wir dafür den Umweltpreis des Landkreises Kitzingen erhalten!  Tamara Bischof, Landrätin des Landkreises Kitzingen, übergab Michael Iglhaut den Umweltpreis des Landkreises Kitzingen. Wir sind einer von drei Preisträgern, die den Umweltpreis des Jahres 2021 erhalten haben. Hintergrund war, dass Michael Iglhaut im Rahmen des LfU Artenhilfprojektes „Flurbereicherung“ im Winter 2020 von Christian Söder, Büro „naturgeflatter“ und Markus Schmitt, Landschaftspflegeverband, kontaktiert wurde, ob er nicht sein Betriebsgelände am Goldberg ökologisch aufwerten möchte, um bedrohte Fledermäuse, aber auch Wildbienen und Nachtfalter, zu unterstützen.
Nach kurzer Überlegung hat Michael Iglhaut zugesagt, da der Erhalt der Natur eine Herzensangelegenheit von Iglhaut ist und auch in der Historie der Firma schon immer eine Rolle gespielt hat. Denn Firmengründer Hans Iglhaut hatte schon in der Vergangenheit immer wieder ganze Flurstücke aufgeforstet.
Bei dem aktuellen Projekt blieb die große Fläche im Betrieb Kitzingen das ganze Jahr über ungemäht und in voller abwechselnder Blütenpracht stehen. Aufgewertet wurde die Wiese zusätzlich durch die Pflanzung zweier Wildobstbäume und eine optimierte Pflege der Sträucher. Die Flächen am umlaufenden Gebäude bieten durch längere Mähintervalle nun auch eine Lebensgrundlage für Pflanzen und Insekten. Ein weiterer wichtiger Schritt des Projektes war, dass man die Beleuchtung der Iglhaut Niederlassung Kitzingen komplett optimiert hat. Durch eine bernsteinfarbene Lichtumgebung wird die Natur nachts weniger gestört und Fledermäuse sowie Nachtfalter haben die Chance sich auszubreiten. Ein weiterer Effekt ist, dass die neue Beleuchtung energiesparender ist und dadurch die Umwelt weniger belastet. „Ein Projekt, was sicherlich Zeit und Engagement gekostet hat, aber letztendlich durch die Zeitersparnis bei Mäharbeiten und durch die Energieeinsparung deutliche Kostenvorteile bringt. Wir sind froh, dass wir diesen Schritt gegangen sind und würden uns über Nachahmer, nicht nur am Kitzinger Goldberg, sehr freuen! Denn wenn jeder Mensch nur einen kleinen Schritt Richtung Ökologie macht, so können wir alle zu einer nachhaltigeren Umwelt beitragen“, so Michael Iglhaut im September 2021 zufrieden nach Fertigstellung des Projektes.
Übrigens gab es in der Firmengeschichte von Iglhaut schon mal den Umweltpreis. So hatte einst Firmenmitgründer Hans Iglhaut den Umweltpreis für die zahlreichen Aufforstungen in Segnitz erhalten!
Foto: Die Träger des Umweltpreises des Landkreises Kitzingen. Von links nach rechts: Achim Knöchel, Landrätin Tamara Bischof, Klaus Petter, Umweltreferent Klaus Sanzenbacher und Michael Iglhaut
Die komplette Story können Sie nachlesen unter https://www.mainpost.de/…/fledermaus-hilfe-fuers-graue…
Foto: Ramona Zierlein

Leave a Reply